Die Zeitung am Morgen …..

25.03.2021

Ein wunderschöner sonniger Morgen

Ich sitze auf meiner Terrasse und genieße die warmen Sonnenstrahlen , natürlich mit Lichtschutzfaktor 60 oder mehr, wie die Hautärztin dringlich empfiehlt, sogar bei jedem Wetter, den Wind an meinen Beinen, das Vogelgezwitscher und die Gerüche des Frühlings. Sogar der angesäte Grassamen  an den Rändern meiner Terrasse hat sich entschlossen zu sprießen wenn auch nur vereinzelt.

Also alles Gut, fast perfekt,  wenn da nicht der Blick in die Zeitung wäre, die mir Isolde liebenswerter Weise vorbeigebracht hat.   Ebenso wie das Internet ist diese Verbindung zur Welt da draußen oft ambivalent. Die mit dem Internet und auch den Print Medien, (als old fashioned Zeitungsabonent),  gegebene Verbindung zur Welt ist einerseits schon faszinierend, toll und sehr vielfältig, andererseits stellt sie mich und uns täglich vor die Wahl welchen Ausschnitt von Welt ich mir  anschauen will und welche Perspektive darauf  uns jeweils vermittelt wird.

Gestern habe ich mich wieder einmal angesichts von Interviewmoderatoren darüber aufregen müssen, dass sie sowohl in ihrer Fragestellung wie auch in ihren Kommentierungen ihre eigene Haltung ungefragt zum Besten geben können und wollen. Manchmal scheint es mir dass sich hinter einer oft generell kritisch wertenden Haltungsmode von Journalisten und Medien, viel eigene Profilierung und Kommentierung verstecken lässt.  Dazu kommt, dass dabei ein fairer Umgang mit Handlungen und Entscheidungen die man nicht selbst zu verantworten hat und die zwangsläufig immer die Möglichkeit von Fehlern und Irrtümern in sich tragen immer seltener wird, obwohl er uns allen Gut tun würde.

Ich habe dann immer mal wieder den Gedanken, dass ich mir eine Medienabstinenz   verordnen könnte. Gemacht habe ich das noch nicht, es sei denn ich bin an relativ abgeschiedenen Orten. Ich vermute dass sich da bei mir im Laufe der Zeit doch eine gewisse Info-Sucht entwickelt hat zusätzlich zu alten  Gewohnheiten.  Vielleicht ist im Alter ja auch eine gewisse  Erregungs- und damit auch Blutdruckstimulierung förderlich. Aber bitte doch nur in erträglichen Maßen.

Alex

Dieser Beitrag wurde unter ANLA Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar