Gedanken zur Suche nach Mitbewohnern und zum Alt werden

Die Suche nach jemand nach Mitbewohner/in en  und Begleiter und Begleiterinnen im Alter  erweist sich als schwierig.

Was macht es schwer?  Der ganze Ballast in unserer Geschichte, die Grenzen die wir uns in unserem Leben gesetzt und erarbeitet haben und die jetzt vielleicht gar nicht mehr notwendig sind.

Zum Alt werden und Alt sein kann auch und könnte wohl auch gehören die eigenen Lebensstrukturen zu überprüfen und herauszufinden was man mit der neuen Freiheit machen kann und wie man sie leben kann und will. Auch und gerade in dem Bewusstsein, dass unser Leben endlich ist und das Ende nähergekommen ist.

Dabei ist es ein großes Privileg und auch ein Geschenk, wenn man in dieser Lebensphase einigermaßen materiell abgesichert ist. Natürlich kann man das als Ergebnis der eigenen Lebensleistung betrachten. Das stimmt wohl auch zu einem Teil und ist für die eigene Person wahr und bedeutsam. Allerdings gibt es hier viele Wahrheiten und Lebensschicksale, die nicht unbedingt in eine materielle Alterssicherung münden müssen. Zu welchem Teil das auf der eigenen Leistungsfähigkeit beruht ist sehr schwer zu beurteilen und auch von vielen Faktoren abhängig, die nicht in den eigenen Armlängen liegen.

Also wenn man das Privileg hat, dann geht es in dieser Lebensphase meines Erachtens im Wesentlichen um Freiheit und Endgültigkeit.

Ich finde das ist eine spannende herausfordernde Konstellation. Sie erfordert die Bejahung des Lebens und der eigenen Lebensenergie und auch das Bewusstsein über das eigene Lebensende und das Verlöschen dieser Lebensenergie. Sicher ist es auch hilfreich, wenn man sich zu irgendeiner Form der Bejahung der Unvermeidlichkeit dieser Endgültigkeit durchringen kann.

Jetzt bin ich schon wieder im ganz Grundsätzlichem gelandet. Die Frage ist: Was der nächste Schritt?  Und wo trink ich die nächste Halbe?  (nach Bruno Jonas)

Ja irgendwie habe ich mich angesichts meines Ausgangsanliegens scheinbar ein bisschen verirrt.

Wahrscheinlich geht es mir um die Frage wie Begegnungen von Menschen und Menschinnen in dieser Lebensphase und in diesem Kontext des Alt seins und Werdens, zustande kommen und ausschauen können.

Das wird uns wohl noch länger beschäftigen.

Alex

Dieser Beitrag wurde unter ANLA Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar